Aktuelles

15.12.2017

HUMBAUR diskutiert mit der IHK Schwaben

„Es ist ein Nadelöhr!“ Ulrich Humbaur, Geschäftsführer der Humbaur GmbH in Gersthofen, hält die Verkehrsinfrastruktur im Norden Augsburgs für bedenklich. Doch auch Themen wie die Fachkräftesicherung und die Zukunft der Mobilität sowie die Gewinnung von Nachwuchskräften waren Gegenstand eines Gespräches mit Vertretern der IHK Schwaben.

„Am Autobahnkreuz Augsburg-West mit Anbindung an die Bundesstraßen B 17 und B 2 staut sich jeden Morgen der Verkehr. Das ist eine unerträgliche Situation für unsere Mitarbeiter, aber auch für die Logistik der hier angesiedelten Unternehmen,“ zeigt Humbaur die Situation vor Ort auf und schlägt Alarm: „Es kann nicht sein, dass für den leistungsstarken Augsburger Norden noch keine schlüssigen Verkehrskonzepte vorhanden sind, die Aussicht auf eine Umsetzung in der näheren Zukunft haben.“ Während für den Augsburger Süden bereits Entlastungen im aktuellen Bundesverkehrswegeplan eingearbeitet sind, kommt die Diskussion für den Norden erst langsam in Fahrt. „Hier besteht Handlungsbedarf – und zwar sofort,“ fordert Humbaur. Der Präsident der IHK Schwaben Dr. Andreas Kopton sowie Reinhold Braun, Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Augsburg-Land und IHK-Regionalgeschäftsführer Thomas Schörg stimmten Humbaur ohne Einschränkung zu. „Das Kreuz Augsburg-West darf nicht zum Hemmschuh für die Unternehmen im Augsburger Norden bzw. Nordschwaben werden,“ sagten die Kammervertreter unisono.

Dieselantriebe mittelfristig nicht verzichtbar

Auch wenn bei den Entwicklungen im Bereich der E-Mobilität gute Vorschritte zu verzeichnen sind, so könne in absehbarer Zeit nicht auf Dieselantriebe verzichtet werden. „Speziell im Güterverkehr brauchen wir für eine Übergangszeit noch Dieselfahrzeuge,“ ist sich Humbaur sicher. Denn bis für Elektrofahrzeuge eine leistungsfähige Infrastruktur mit Ladestationen und neuen Konzepten für den City-Verkehr aufgebaut ist, werden noch Jahre vergehen. „Fahrverbote für Dieselfahrzeuge sind jedoch der falsche Weg,“ schätzt Dr. Kopton die Lage ein. „Jetzt sind die Politik und die Verwaltungen gefordert, schnell tragfähige Konzepte zu entwickeln und umzusetzen,“ forderte der IHK-Präsident umgehendes Handeln.

Sorgenkind Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Trotz guter Konjunktur blicken Humbaur und die IHK-Vertreter mit Sorge auf den Arbeitsmarkt. „Der Mangel an Fachkräften ist für eine prosperierende wirtschaftliche Entwicklung Risiko Nr. 1,“ beurteilt Humbaur die Situation. Trotz Digitalisierung und Umstrukturierung betrieblicher Prozesse seien Facharbeiter die Basis für den Unternehmenserfolg. „Tüchtige Mitarbeiter zu finden, ist inzwischen eine Herausforderung. Das fängt bei den Azubis an, setzt sich bei Facharbeitern fort und reicht hin bis zu IT-Spezialisten,“ weiß der Gersthofer Unternehmer. Die HUMBAUR GmbH wird daher sehr früh aktiv. Sie unterhält Schulpartnerschaften mit der Mittelschule Gersthofen sowie der Dr.-Max-Josef-Metzger-Realschule in Meitingen. Ebenso engagiert sich HUMBAUR beim IHK-Projekt „Junge Flüchtlinge in Ausbildung“.


Gruppenbild v.l.n.r.: IHK-Präsident Dr. Andreas Kopton, Ulrich Humbaur (Humbaur GmbH), Reinhold Braun, Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Augsburg-Land und IHK-Regionalgeschäftsführer Thomas Schörg.

Humbaur Presse Ansprechpartner

Monika Niederreiner

Monika Niederreiner
Leiterin Unternehmenskommunikation
Humbaur GmbH
Mercedesring 1
86368 Gersthofen
Germany
Telefon +49 821 24929-0
Telefax +49 821 24929-500
m.niederreiner(a /mailpro).tect> t)humbaur.com

Über Humbaur

Seit über 30 Jahren steht Humbaur für Anhänger von Qualität. Als Familienunternehmen in der zweiten Generation hat sich Humbaur als einer der führenden europäischen Anhänger-Hersteller etabliert. Mit seinen rund 420 Serienmodellen bedient das Gersthofer Unternehmen Privatmann und Gewerbetreibenden, produziert Qualitätsprodukte, angefangen von praktikablen Lasthelfern über Anhänger für den Pferdetransport bis hin zu Transportlösungen für das Bauhaupt- und Baunebengewerbe. Unter der Prämisse „made in Germany” sichert das Unternehmen einen nachhaltigen qualitativen Vorsprung, der sich beim Kunden auch im Alltag bezahlt macht und gleichzeitig den Marktanforderungen des internationalen Umfelds gewachsen ist. Mehr unter www.humbaur.com