Höhe der
Zugkugel-Kupplung

Beim Ankuppeln eines Anhängers muss unbedingt die Höhe der Zugkugel-Kupplung beachtet werden!

Dabei kommt häufig vor, dass die Höhe der Vorrichtung am Zugfahrzeug deutlich vom Maßbereich abweicht. Dieser Fall tritt vor allem bei Zugfahrzeugen (z.B. Geländewagen) mit größerem Achsfederweg auf. Abhilfe kann hier teilweise mit speziellen Rohren, die an den Zugholmen des Anhängers montiert werden und die Zugkugel-Kupplung somit anheben, geschafft werden.

Gegebenenfalls kann eine passende Anhängervorrichtung am Zugfahrzeug in einer Fachwerkstatt angebracht werden.

Zugkugel-Kuppllungen für Anhänger werden nach DIN 74058 bzw. ISO 1103 mit einer Höhe von 430 ± 35 mm gebaut. Somit muss sich die Höhe des Kugelkopfs vom PKW in dem Maßbereich 395 - 465 mm befinden.

0 mm

Freiliegender
Zugkugelkopf

Der Zugkugelkopf muss in jedem Fall freiliegen und einen senkrechten Schwenkbereich von 25° nach oben, bzw. unten sowie einen waagrechten Schwenkbereich von 20° nach links und rechts gewährleisten.

Schwenkbereich des Zugkugelkopfs
Senkrechter Schwenkbereich von 25° nach oben - Waagrechter Schwenkbereich von 20° nach links und rechts.

Achtung –
schrägstehender
Anhänger

  • Anhänger, die aufgrund unterschiedlicher Kupplungshöhe, nicht waagrecht stehen, weisen einen erhöhten Kupplungsverschleiß an der Kugel und auch in der Kupplung auf.
  • Die nötige Schwenkbewegung ist eingeschränkt.
  • Der Anhänger kann sich leichter abhängen.
  • Das Fahrverhalten ist beeinträchtigt – es besteht erhöhte Schlingergefahr.
  • Das Bremsverhalten ist schlechter.
Erhöhte Schlingergefahr des Anhängers.